Über Nikolaus und Weihnachtsmann

Während der Wintersonnenwende feierten die alten Kulturen die Geburt ihrer Gottheiten: Krishna, Horus, Indra, Buddha, Freya, Friga, Isis, Osiris, Attis, Cybele, Adonis, Astarte, Svarog, Mithras usw. Die Feierlichkeiten wurden zu Ehren des Sieges des Lichts über die Dunkelheit, des Guten über das Böse und des Lebens über den Tod abgehalten. Vor dem Auftreten des Christentums wurde in Europa während der Wintersonnenwende die Wiedergeburt der Sonne gefeiert. Die altgläubigen Slawen feierten die Geburt von Svarog, indem sie in den längsten Nächten des Jahres Feuer anzündeten. Außerdem feierten die Heiden am 25. Dezember den Geburtstag des Gottes Mithras. Diese heidnischen Feiertage wurden 350 n. Chr. „christianisiert“, als Papst Julius I. den 25. Dezember zum Geburtstag Jesu erklärte. Die Feier der Geburt Jesu verdrängte nach und nach alle anderen Riten zur Zeit der Sonnenwende.

Das genaue Geburtsdatum von Jesus ist nicht bekannt, aber es ist sicherlich nicht der 25. Dezember. Das Lukasevangelium berichtet, dass die Hirten bei der Geburt Jesu „auf freiem Feld lagerten und Nachtwache bei ihrer Herde hielten“ (Lukas 2, 8-11). In Bethlehem gibt es im Winter kalten Regen und Schnee, sodass die Hirten ihre Herden in dieser Zeit in einem Stall unterbrachten. Außerdem gingen Joseph und Maria zu einer von Kaiser Augustus angeordneten Volkszählung nach Bethlehem (Lukas 2, 1-3). Es ist unwahrscheinlich, dass der Kaiser Menschen, die die römische Herrschaft hassten, befohlen hätte, im kältesten Winter in ihre Heimatstadt zu gehen.

Weihnachten in der heutigen, konsumorientierten Zeit ist für die meisten Menschen in erster Linie ein Anlass zum Schenken. Der Weihnachtsmann ist zu einer modernen mythologischen Figur geworden, die wir aus Amerika übernommen haben. Der englische Name für den Weihnachtsmann „Santa Claus“ stammt vom niederländischen Wort „Sinter Klaas“ oder „Saint Nicholas“. Mit niederländischen Einwanderern kam das Fest im 18. Jahrhundert nach New Amsterdam, wie New York damals noch hieß. Der Besuch des Heiligen Nikolaus wurde am Abend des 5. Dezember gefeiert. Als dieniederländische Kolonie später von den Engländern übernommen wurde, war der Brauch bereits tief verwurzelt und die englischen Kinder wollten auch, dass der „Sinter Klaas“ ihnen Geschenke bringt. Da die englischen Protestanten diesen Tag jedoch nicht feierten, wurde der Besuch von Sinter Klaas auf Heiligabend verschoben. Nach 1930 leistete Coca Cola mit Werbeanzeigen, die den Weihnachtsmann darstellen, einen bedeutenden Beitrag zur weltweiten Verbreitung des Weihnachtsmanns.

Der Charakter des Weihnachtsmannes wurde jedoch auch vom Heidentum und sogar vom Schamanismus beeinflusst. Wie der Weihnachtsmann ritt der skandinavische Gott Odin in einem goldenen Streitwagen oder Schlitten mit vorgespannten Pferden oder Rentieren und brachte den Menschen Geschenke. Odin betrat das Haus durch ein Rauchloch und später durch einen Schornstein. Nach einer Legende, die Jacob Grimm in seinem Märchen „Wilde Jagd“ am Vorabend des germanischen Weihnachtsfeiertags während der Wintersonnenwende beschrieben hat, galoppiert der höchste Gott Wotan, der Gott der Weisheit und Herr über Leben und Tod, über den Himmel und jagt Reisende, die in seinem Territorium unterwegs sind. Vielleicht ist das der Ursprung der tief verwurzelten Tradition, dass sich die ganze Familie an Weihnachten zu Hause versammeln sollte.

Der heilige Nikolaus, der am 6. Dezember seinen Geburtstag feiert, ist einer der beliebtesten Heiligen. Um ihn ranken sich mehrere Legenden. Am bekanntesten ist die Legende, in der er die drei Töchter eines verarmten Kaufmanns vor einer großen Schande bewahrte. Ihr Vater wollte sie in ein Dirnenhaus schicken, damit sie dort genug Geld für ihre Mitgift verdienen sollten. Als Bischof Nikolaus davon erfuhr, warf er nachts drei goldene Kugeln durch den Schornstein und versorgte sie damit mit einer anständigen Mitgift. Das Gold fiel in die Socken, die am Kamin getrocknet wurden, und daraus entstand der Brauch, Geschenke am Nikolaustag in Socken zu verteilen.

Der heilige Nikolaus gilt auch als Schutzpatron der Seeleute und Fischer sowie des Viehbestands. Sein Gedenktag fällt in die Zeit, in der sich einst Wölfe in Herden versammelten und Dörfer und Vieh angriffen. In dieser Zeit brachten ihm die Menschen am Altar Geschenke, damit er sie beschützen möge. An vielen Orten übernahm der heilige Nikolaus auch die Rolle des Unterweltgottes Veles als Übermittler der Seelen der Toten in die Unterwelt. Im Dezember sollen die Seelen verstorbener Vorfahren in die Welt der Lebenden zurückkehren und ihre Häuser besuchen. Also versammelten sich die Männer abends in Gruppen, verkleideten sich und gingen als „Geister der Toten“ von Haus zu Haus. Der aus Bayern stammende Brauch erhielt schließlich einen christlichen Inhalt: Der Bartl, der in der germanischen Mythologie einem bösen Dämonen entspricht, zeigt die mittelalterliche Vorstellung vom Teufel als Mischwesen aus Mensch und Ziege. Der Nikolaus war oft mit einer Gruppe von Huftieren unterwegs und am Abend des 5. Dezember beschenkte er brave Kinder und brachte den ungezogenen Kindern eine Rute.

Diese Seite mit Freunden teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *